Arbeitstätige im Gesundheits- und Sozialwesen sind häufig einer grossen psychomentalen Belastung ausgesetzt: Anspruchsvolle Klientschaft, Verdichtung der Arbeit, Zeitdruck und ständige Unterbrechungen prägen ihren Arbeitsalltag. Unter diesen permanenten Belastungen sind Institutionen, Teams und Individuen gefordert handlungsfähig zu sein und zu bleiben. Wird die Handlungsfähigkeit als eingeschränkt erlebt, ist es hilfreich die Situation zu reflektieren.

"Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel."

Paul Watzlawick